Polarkreis Tour Januar 2016

Diesen Winter steht endlich eine Tour zum Polarkreis an. Nach langem hin und her ist es im Januar 2016 so weit.

Ich habe mich dafür entschieden zuerst eine Woche in einer kleinen Hütte in der schwedischen Wildnis zu verbringen. Und mit Wildnis meine ich auch Wildnis 😉 Die nächste Möglichkeit einzukaufen ist 50km entfernt. Nichts als Wälder, Schnee und tolle Fotomotive erwartet mich da.

Nach dieser Woche geht es dann gemütlich weiter Richtung Finnland und Norwegen. Es sind keine festen Übernachtungsplätze geplant, Übernachtet wird da wo es schön ist! Das grobe Ziel ist der Polarkreis.
Doch vorerst müssen einige Dinge vorbereitet werden:

Da die Anreise mit dem eigenem Auto geplant ist, muss dieses für die arktischen Temperaturen vorbereitet werden. Dazu gehört:

  • Kühlmittelfrostschutz auf -40 C Einstellen
  • Sowie ausreichender Frostschutz für das Scheibenwischwasser

Mehr wird nicht gemacht. Das Abenteuer kann kommen!

polarkreis winter schweden lappland, norwegen, finland

An Kleidung werden naürlich warme Wintersachen eingepackt. Natürlich kommt mein EDC auch mit. Nach dem kleinen Abenteuer in einer kroatischen Doline, weicht es nicht mehr von meiner Seite 😉

Das war’s dann mit Vorbereitung.

Ich hoffe einige Bilder der schönen Landschaft und Polarlichter machen zu können. Über Rentiere und Elche würde ich mich auch freuen. Wer weiß, vielleicht bekomme ich mit viel Glück auch einen Wolf vor’s Objektiv.

Wer begleitet mich auf meinem Abentuer? Live von Unterwegs werde ich berichten!

Kroatien Teil 4 – Dolinen und Flipflops

Dieses mal war ich wieder im Hinterland unterwegs. Wo denn sonst?

Was mir da von weitem ins Auge fiel, waren zwei riesige Krater in der Felslandschaft. Was ist denn da?
Ich nahm mit meinem Auto direkten Kurs auf die Krater an der kroatisch-bosnischen Grenze.

Oben am „Kraterrand“ angekommen, erblickte ich tief unten einen turkis-grünen wunderschönen See umrahmt von einer grau-weiß-roten Steilwand. Da muss ich runter!

 

IMG_3375

Auf einer Infotafel schnappte ich paar Info´s auf… Diese Doline war 250m Tief! Nicht der Abgrund, das sondern das Wasser! Bei 40 Grad im Schatten überlegte ich nicht lange, dort muss ich schwimmen.

IMG_3401

Ein langer Weg wartete auf mich. Eine kurze Ausrüstungsprüfung ergab: Fotoequipment, zwei Äpfel, 1 L Wasser für 2 Personen und mein EDC. Viel zu wenig Wasser, wie immer…

Der langw Weg kringelte sich bis fast ganz runter ans Wasser. Das untere Ende war ein grober mit Felsen verblockter „Pfad“ ans Wasser. Fast ganz unten riss ein Halter vorne am Fliflop meiner Begleitung. An eine schnelle Reparatur mitten in der Sonne war nicht zu denken. Barfuss auf den scharfen Steinen war auch nicht möglich, also musste man das letzte und schwerste Stück irgendwie humpelnd zurücklegen.

IMG_3432

IMG_3440

Unten Angekommen sprang ich ersteinmal ins Wasser. Ins Wasser gehen war nicht möglich, dazu war es im Wasser zu steil. Bereits 1m vom Ufer entfernt berührten meine Füsse den Boden nicht.

Nach der Abkühlung musste ich mir was für den Flipflop einfallen lassen. Es war unmöglich ohne Schuhe den Weg nach oben zu gehen. Alleine für den Weg herunter brauchten wir 1h.

Ich holte mein EDC heraus und überlegte welche Materialien uns zur Verfügung standen. Dann kam ich auf die Idee aus dem Deckel einer kleinen PET Flasche eine Art Stöpsel zu machen, der größer war als der Riss. Damit sollte es halten. Also habe ich mit meinem Victorinox Multitool den Deckel gerade gebogen wie eine Scheibe und angeschnitte damit er auf die alte Halterung passt. Das ganze dann von unten an den Flipflop befestigt. Kurzer Probelauf… Es hält! Auf gehts den Weg wieder zurück…

IMG_3450